PRESS RELEASE

Der neue Vantage: Nachfolger einer legendären Sportdynastie

  • Neuer Vantage definiert durch mutiges Design, verschärfter Performance und noch mehr Dynamik 
  • Angetrieben von einem 4,0-Liter-Twin-Turbo-V8-Motor mit 510 PS/685 Nm und 8-Gang-ZF- Getriebe
  • Höchstgeschwindigkeit 314 km/h, 0-100 km/h in 3,7 Sekunden
  • Der erste Aston Martin mit elektrischem hinterem Differential (E-Diff)
  • Start der Auslieferung im zweiten Quartal 2018

21. November 2017, Gaydon: Vantage. Ein Name, der für eine legendäre Tradition an reinrassigen Sportwagen steht. Getragen von ikonischen Modellen repräsentiert er seit sieben Jahrzehnten die Personifizierung des authentischen Aston Martin-Sportwagens. Der Name „Vantage“ wurde zum ersten Mal im Jahr 1951 für eine Hochleistungsvariante des DB2 verwendet und etablierte sich daraufhin bald als Modell mit eigenem Stil. Als Highlights gelten der von William Towns designte V8 Vantage, der spektakuläre V600 Le Mans mit Doppelturbo und der beliebte V8 Vantage. Heute erreicht diese einzigartige Sport-Dynastie mit der Präsentation des neuen Vantage ihren bisherigen Höhepunkt.

Es handelt sich dabei um einen spektakulären neuen Sportwagen von Aston Martin, der sich durch eine mutige, unverwechselbare Designsprache auszeichnet. Unverfälschte strukturelle Formen verleihen ihm einen athletischen und aggressiven Look, während die minimalen vorderen und hinteren Überhänge, die „muskulösen“ Flanken und das breite Heck eine herausragende Agilität und Dynamik ausdrücken. Die neuen Front- und Heckleuchten folgen dramatischen Linien, welche dem Vantage eine unverkennbare Präsenz auf der Straße verleihen und innerhalb der Modellpalette von Aston Martin zu einer starken individuellen Identität beitragen.

Die aerodynamische Effizienz war immer schon ein wichtiger Teil des Vantage-Konzepts: Der vordere Splitter leitet den Luftstrom unter die Karosserie, wo ein Gittersystem die Kühlluft an die richtigen Stellen weiterleitet und dafür sorgt, dass der Diffusor mit einem sauberen Luftstrom versorgt wird. Durch das Design des Diffusors wird ein Unterdruckbereich geschaffen, während verhindert wird, dass die von den Hinterrädern kreierten Turbulenzen den zentralen Luftfluss unter dem Heck beeinträchtigen.

Zusammen mit den neuen Seitenlamellen, die in die Oberfläche des Autos integriert wurden und Druckluft aus den vorderen Radläufen ableiten sowie dem markant nach oben gewölbten Kofferraumdeckel generiert der Vantage eine bemerkenswerte Anpresskraft – eine Seltenheit bei Serienwagen und eine Neuheit für Aston Martin-Modelle!

Die Design-Thematik geht auch im Innenraum weiter, mit einem dynamischen, auf das Wesentliche reduzierten Sportwagen-Cockpit, in dem großzügige, fließende Kurven durch scharfe, präzise Linien ersetzt wurden, welche die aggressive Natur des Fahrzeugs zum Ausdruck bringen. Durch eine hohe Taillenlinie und eine niedrigere Fahrposition wird ein faszinierendes Fahrerlebnis garantiert und mehr Platz für die Passagiere geschaffen; auch in Sachen Kopffreiheit wurde gegenüber dem Vorgängermodell eine deutliche Verbesserung erzielt. Für besondere Bedienerfreundlichkeit und intuitive Funktionalität wird im Cockpit eine Kombination aus Drehknöpfen und Druckschaltern verwendet. Außerdem wurden die PRND-Schaltknöpfe als Dreieck angeordnet; somit sind die wichtigsten Steuerfunktionen in klar definierten Zonen zu finden. Im Innenraum ist außerdem mehr Stauraum vorhanden, mit nutzbarem Platz hinter den Sitzen und großzügigen, zweireihigen Ablagen.

Das Herzstück des Vantage ist jedoch der mächtige 4-Liter Twin-Turbo V8-Alu-Motor von Aston Martin. Dieser kräftige und effiziente Motor ist niedrig und weit hinten im Chassis eingebaut, um einen optimalen Schwerpunkt und eine perfekte 50:50-Gewichtsverteilung zu garantieren; die CO2-Emissionen sind dabei sehr niedrig – *245 g/km – trotz der herausragenden Leistung von 510 PS bei 6000 U/min und 685 Nm bei 2000 – 5000 U/min. Mit einem Trockengewicht von 1530 kg hat der Vantage somit ein ideales Verhältnis von Leistung zu Gewicht und Drehmoment zu Gewicht – dies wird jedes Mal deutlich, wenn man auf das Gaspedal tritt. Durch Tuning der Induktions-, Abgas- und Motorsteuerungssysteme hat der Vantage einen berauschenden Charakter und bietet eine einzigartige Geräuschkulisse.

Der Vantage überträgt seine Kraft und sein herausragendes Drehmoment über ein im Heckbereich montiertes 8-Gang-ZF-Automatikgetriebe. Das neue Modell beschleunigt in nur 3,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 314 km/h; dabei werden modernste Elektroniksysteme verwendet, um eine bestmögliche Kontrolle zu erlauben und für unvergesslichen Fahrspaß zu sorgen. Unter anderem beinhaltet dies eine dynamische Stabilitäts- und Drehmoment-Vektorregelung. Die von der Geschwindigkeit abhängige elektrische Servolenkung hat von Anschlag zu Anschlag 2,4 Umdrehungen für eine herausragende Kombination aus schneller Reaktionsfähigkeit und präziser, intuitiver Steuerung.

Außerdem ist es das erste Mal, dass ein Aston Martin über ein elektronisches hinteres Differential (E-Diff) verfügt. Dieses ist mit dem elektronischen Stabilitätskontrollsystem des Fahrzeugs verbunden, um das Verhalten des Autos zu analysieren und die Motorkraft entsprechend auf die Räder zu verteilen. Im Gegensatz zu einem traditionellen Sperrdifferential kann dieses in wenigen Millisekunden von einem komplett geöffneten Zustand zur 100-prozentigen Sperre umschalten.  Bei höherer Geschwindigkeit ermöglichen es die Reaktionsschnelligkeit und Empfindlichkeit des elektronischen Differentials, das dynamische Fahrverhalten des Sportwagens genau zu steuern. So fühlt sich das neue Modell sowohl von der linearen Stabilität als auch vom Kurvenverhalten her viel ausgeglichener an und der Fahrer fühlt sich so sicher, dass er das enorme Potential dieses Modells so richtig genießen kann.

Das Chassis ist eine Evolution der Struktur aus verbundverklebtem Aluminium der letzten Generation, so wie beim DB11 – auch wenn ca. 70 Prozent der Komponenten speziell für den Vantage gefertigt wurden. Balance, Solidität, Steifigkeit und Gewichtseffizienz waren dabei die wichtigsten Prioritäten für das Design, so wie ein puristisches Handling und ein konstantes Fahrverhalten. Die Highlights des Chassis sind unter anderem ein solide montierter Hinterachsenträger, welcher ein direkteres Fahrgefühl ermöglicht, speziell für den Vantage entwickelte Pirelli P Zero-Reifen, sowie ein adaptives Dämpfungssystem der neuesten Generation mit Skyhook-Technologie und den drei Betriebsmodi Sport, Sport Plus und Track.

Dank der kompletten Integration von Motor, Getriebe, elektronischem Differential, dynamischer Drehmoment-Vektorregelung, dynamischer Stabilitätsregelung, adaptivem Dämpfungssystem und elektronischer Servolenkung werden alle Bereiche des Fahrverhaltens in den einzelnen Betriebsmodi optimiert. Mit jeder kleinen Verbesserung der Agilität und Reaktionsschnelligkeit wird der Charakter des Modells aggressiver, markanter und aufregender. Dies ist die Essenz des vom Vantage gebotenen Fahrerlebnisses – ein Sportwagen, der zu jedem Zeitpunkt direkt anspricht und vielseitig genug ist, um sowohl auf herausfordernden Landstraßen als auch auf der Rennstrecke voll und ganz zu überzeugen. 

Der Vantage ist bereits ab Werk hervorragend ausgestattet, mit schlüssellosem Start/Stopp, Reifendruck-Überwachung und Parkdistanz-Display, Parkhilfe und Parksensoren vorne und hinten. Das integrierte Multimedia-System – mit Bedienung über einen zentralen 8 Zoll-LCD-Bildschirm – besteht aus dem Aston Martin Audio System, Bluetooth®-Audio und Smartphone-Streaming sowie iPod®-, iPhone®- und USB-Wiedergabe. Auch ein integriertes Navigationssystem und ein WiFi-Hub sind vorhanden.

Als typischer Aston Martin zeichnet sich der Vantage natürlich auch durch seine hochwertige Verarbeitung aus, mit makelloser Lackierung, luxuriöser Alcantara®- und Lederpolsterung und einer erstklassigen Verkleidung aus hochwertigen, natürlichen und haptischen Materialien. Dank vielfältiger Ausstattungsoptionen kann dieses Fahrzeug personalisiert werden. Diese Optionen beinhalten beispielsweise Leichtmetallräder mit unterschiedlichen Designs, die Sports Plus Collection (mit Sportsitzen und Sportlenkrad), eine Innenraumausstattung aus Kohlefaser, speziellen Exterior-Details und ein Premium Audio System.

Der Präsident und CEO von Aston Martin, Dr. Andy Palmer, sagte dazu Folgendes: “Das Vorgängermodell des Vantage war das erfolgreichste Modell in der Geschichte von Aston Martin; das sagt eigentlich alles! Einen würdigen Nachfolger zu schaffen, war eine spannende Herausforderung und hat uns enorm motiviert. Ich bin sehr glücklich über unsere Kreation: ein neuer Vantage, der bezüglich des Designs noch expliziter ist und rasante Performance und spektakuläre Dynamik in einem Paket vereint, das auch für die tägliche Verwendung geeignet ist. Ein echter Sportwagen mit einem markanten Aussehen und schnittiger Dynamik – der neue Vantage ist der Aston Martin, auf den Liebhaber von reinrassigen Sportwagen gewartet haben!

Der neue Vantage steht ab heute zum Verkauf, mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 120 900 £ im Vereinigten Königreich, 154 000 € in Deutschland und 149 995 $ in den USA. Die Auslieferung beginnt voraussichtlich im zweiten Quartal 2018.


Anhang 1

Technische Daten des neuen Aston Martin Vantage

Karosserie

  • Zweitüriges Design, 2+0 Sitze
  • Karosseriestruktur aus extrudiertem, verbundverklebtem Aluminium und Stahlblechen
  • LED-Fern- und Abblendlichter mit integrierter Richtungsanzeige, Tagfahrleuchten, Positionslicht, grafischem Effekt für Verriegelung und Entriegelung
  • Typische breite LED-Rückleuchten mit Bremsschlussleuchte und dynamischen Anzeigefunktionen
  • Kühlerhaube mit typischer Klappfunktion
  • Seitenlamellen

Motor

  • Komplett legierte obenliegende Nockenwelle, 4,0-Liter-Twin-Turbo V8
  • Luft-Wasser-Kühlanlage
  • Front-Mittelmotor, Hinterradantrieb
  • Verdichtungsverhältnis 10,5:1
  • Komplett katalysierte Abgasanlage aus rostfreiem Stahl
  • Elektronische gesteuertes Abgassystem
  • Dual variabler Nockenwellenversteller
  • Komplett CNC-bearbeitete Brennkammer
  • Maximale Leistung: 510 PS / 503 BHP / 375 kW bei 6000 U/min
  • Maximales Drehmoment: 685 Nm von 2000-5000 U/min
  • Beschleunigung: 0-100 km/h (0- 62mph) in 3,7 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 195 mph (314 km/h)

Kraftstoffverbrauch nach europäischer Norm (*Schätzung)

  • C02       245 g/km       

  • Stadtverkehr:                     19,7 mpg
  • Außerstädtischer Verkehr:   34,3 mpg
  • Kombiverkehr:                    26,8 mpg

  • Stadtverkehr:                     14,4 Liter/100 km
  • Außerstädtischer Verkehr:   8,2 Liter/100 km
  • Kombiverkehr:                    10,5 Liter/100 km

Schaltgetriebe

  • Hinten mittig montiertes 8 Gang-ZF-Automatikgetriebe
  • Torsionsrohr aus Metalllegierung mit Antriebswelle aus Kohlefaser
  • Elektrisches Differential (E-Diff)
  • Achsübersetzung 2,93:1

Steuerung

  • Elektrisch unterstützte Zahnstange mit 13,09:1-Lenkübersetzung
  • Von der Geschwindigkeit abhängige Servolenkung mit Zahnstangenantrieb, 2,4 Umdrehungen von Anschlag zu Anschlag

Fahrwerk

  • Unabhängiger Doppelquerlenker vorne, Spiralfedern, Stabilisator
  • Multi-Link hinten, Spiralfedern, Stabilisator
  • Adaptives Dämpfersystem (ADS) mit Skyhook-Modi Sport, Sport + und Track

Räder und Reifen

  • 20 Zoll mit “Y”-Speichen – Silber
  • 20 Zoll Pirelli P Zero 255/40/20 vorne
  • 20 Zoll Pirelli P Zero 295/35/20 hinten

Bremsen

  • Vorne belüftete zweiteilige Stahl-Bremsscheiben, 400 mm Durchmesser
  • Hinten belüftete Bimetall-Bremsscheiben, 360 mm Durchmesser
  • Elektronische Parkbremse
  • Dynamische Stabilitätsregelung (DSC)
  • Antiblockiersystem (ABS)
  • Elektronische Bremskraftverteilung (EBD)
  • Notbremsassistent (EBA)
  • Traktionskontrolle (TC)
  • Hydraulischer Bremsassistent (EBA)
  • Positive Drehmomentsteuerung (PTC)
  • Dynamische Drehmoment-Vektorregelung (DTV)

Abmessungen

  • Länge – 4465 mm
  • Breite (inkl. Außenspiegelkappen) – 2153 mm
  • Breite (exkl. Außenspiegelkappen) – 1942 mm
  • Höhe – 1273 mm
  • Radstand – 2704 mm
  • Tank-Fassungsvermögen – 73 Liter
  • Mindest-Trockengewicht – 1530 kg (inkl. leichtgewichtige Optionen)
  • Lastverteilung – 50:50

Standardausstattung

  • Primäre Außenlackierung
  • Exterior-Karosseriepaket mit Graphit-Lackierung
  • Hintere Diffusor-Einlagen und -Lamellen mit Graphit-Lackierung
  • Rote Rückleuchten
  • Doppelte Auspuffendrohre aus Edelstahl und Silber
  • Kühlergrill aus Titan
  • Schwarze Fensterumrahmung
  • Silberne Querstrebe unter Kühlerhaube
  • Farblich abgestimmte externe Seitenlamellen 
  • Farblich abgestimmte Außenspiegelkappen
  • Farblich abgestimmtes Cockpit-Dach
  • Dunkel eloxierte Bremssättel
  • Aston Martin-Logo aus Emaille
  • Sportsitze
  • Strathmore-Leder und Alcantara®-Verkleidung
  • Lenkrad aus schwarzem Leder
  • Kabine mit Teppichboden
  • Innenraum-Schmuckpaket aus Satinsilber
  • Ziereinlagen aus schwarzer Hochglanzlackierung
  • Automatische Temperatursteuerung mit Dual Zone-Klimaanlage
  • Start/Stopp ohne Zündschlüssel
  • Parksensoren vorne und hinten
  • Reifendruck-Kontrollanzeige
  • Diebstahlwarnanlage mit Abschleppschutz
  • Sitze mit Speicherfunktion
  • Heckscheibenheizung
  • Manuelle Lenksäulen-Anpassung
  • Seitenspiegel-Klappmechanismus für bessere Sicht beim Rückwärtsfahren
  • Parkdistanz-Display und Parkhilfe

Unterhaltungssystem

  • Aston Martin Audio System
  • 8,0 Zoll-LCD-Bildschirm
  • iPod®- und iPhone®-Integration und USB-Wiedergabe
  • DAB & AM/FM Radio9
  • A2DP Bluetooth®-Audio und Smartphone-Streaming
  • Integriertes Navigationssystem

Optionale Ausstattung

Innenraum

  • Sport Plus-Sitze13
  • Sport-Lenkrad13
  • 2×2 Hochglanz-Kohlefaser-Lenkrad
  • Innenausstattung komplett aus Leder
  • Caithness- oder Balmoral-Leder
  • Kofferraum-Teppich in Wagenfarbe
  • Fußmatten7, 14
  • Trittplatten mit Seitenschwellern – Satinsilber, Dunkelchrom, 2×2 Satin-Kohlefaser
  • Kopfstütze mit Stickverzierung – Vantage- oder Aston Martin-Logo
  • Kopfstütze mit geprägter Verzierung – Vantage- oder Aston Martin-Logo
  • Perforationselemente
  • Optionale Ziereinlagen – Lime Essence-Lackierung, Hyper Red-Lackierung, White Stone-Lackierung, 2×2 Satin-Kohlefaser
  • Optionale Schmuckelemente im Innenraum – Dunkelchrom, Dunkelchrom mit 2×2 Satin-Kohlefaser
  • Alternative Sitzgurtfarben – Flint, Champagne, Spicy Red, Mocha, Graphit

Exterior

  • Externe Karosseriepakete – schwarze Hochglanzlackierung, 2×2 Hochglanz-Kohlefaser3
  • Q Exterior Grafik-Paket1
  • Hintere Diffusor-Einlagen und -Lamellen – in Karosseriefarbe
  • Dach-Verkleidungen – schwarze Hochglanzlackierung, 2×2 Hochglanz-Kohlefaser
  • Auspuff-Verkleidungen mit matter schwarzer Lackierung
  • Kühlergrill-Gitter – Magnum-Silber, mattes Schwarz12
  • Fensterumrahmung – helles, mattes Schwarz12
  • Seitenlamellen – mattes Schwarz mit Perforation, 2×2 Hochglanz-Kohlefaser
  • Externe Türgriffe – 2×2 Hochglanz-Kohlefaser
  • Außenspiegelkappen – schwarze Hochglanzlackierung, 2×2 Hochglanz-Kohlefaser
  • 20-Zoll-Rad mit “Y”-Speichen – schwarze Hochglanzlackierung, diamantgedreht
  • 20 Zoll-Räder mit “Y”-Speichen – Duotone-Graphit
  • Geschmiedetes 20-Zoll-Rad – schwarze Lackierung, diamantgedreht
  • Geschmiedetes 20-Zoll-Rad – schwarze Hochglanzlackierung, diamantgedreht
  • Geschmiedetes 20-Zoll-Rad – dunkle Textur
  • Alternative Farben für Bremssättel – Schwarz, Rot, Grau, Gelb, Satinsilber, Orange, kräftiges Rot, Madagaskar-Orange
  • Schwarze Querstrebe unter Kühlerhaube

Funktionen

  • Aston Martin Tracking by Vodafone Automotive UK Ltd (Kategorie 5)9
  • Garagentür-Öffner14
  • Aston Martin Premium Audio System
  • Belüftete Sitze
  • Beheizbare Sitze10
  • 16-Stufen-Sitzverstellung10
  • Geschlossener Stauraum und Armlehne14
  • Schlüsselloser Einstieg11
  • Totwinkel-Überwachung11
  • Automatische Parkhilfe11
  • Touchpad11
  • Glas-Schalter11
  • Elektrisch einstellbare Lenksäule und Tempomat14
  • 360 Grad-Kamera7, 8, 14
  • Zweiter Jewellery-Schlüssel
  • Regenschirm inkl. Halterung
  • Verbandskasten

Optionspakete

  • Sports Plus-Paket4
  • Exterior Black-Paket2
  • Tech-Paket6, 8
  • Komfort-Paket5

  1. Inkl. lackierte Außenspiegelkappen, Splitter-Lipstick und hintere Diffusor-Einlagen und -Lamellen
  1. Inkl. Kühlergrill-Gitter und Fensterumrahmungen in mattem Schwarz
  1. Inkl. Front-Splitter und Kühlergrill-Umrahmung, Seitenschweller und Heck-Diffusor
  1. Inkl. Sportsitzen und Sportlenkrad
  1. Inkl. 16-Weg-Sitzverstellung, beheizte Sitze, verschließbarer Stauraum und Armstützen
  1. Inkl. schlüsselloser Einstieg, Totwinkel-Überwachung, automatische Parkhilfe, Touchpad, Glas-Schalter, elektronische Lenksäulenverstellung und Tempomat
  1. Standard in China
  1. Standard in Australien
  1. Nicht in allen Märkten verfügbar
  1. Nur als Teil des Comfort Collection Pack in den USA erhältlich
  1. Nur als Teil des Tech Collection Pack in den USA erhältlich
  1. Nur als Teil des Exterior Black Collection Pack in den USA erhältlich
  1. Nur als Teil des Sports Plus Collection Pack in den USA erhältlich
  1. Standardausstattung in den USA

Anhang 2

Aston Martin Vantage: Design

  • Aggressives Design, inspiriert vom Rennwagen Aston Martin Vulcan
  • Die neuen vorderen und hinteren Ultra-Slim-LED-Leuchten sorgen für einen markanten, unverwechselbaren Look
  • Die neuen Seitenlamellen sind ein effizientes aerodynamisches Detail
  • Das Innenraum-Design verleiht einen funktionellen Eindruck, bei dem der Fahrer im Mittelpunkt steht
  • Die niedrige Sitzposition bietet ein faszinierendes Erlebnis
  • 350 Liter Kofferraumvolumen und großzügiger Stauraum hinter den Sitzen

Im Einklang mit seiner verbesserten Leistung und seinem sportlichen Charakter zeichnet sich der neue Vantage durch eine athletische, muskulöse Figur aus. Angetrieben von dem Bestreben, die klar definierte Wesensart der einzelnen Aston Martin-Modelle zu verkörpern, hat der Vantage ein aggressives Design und klebt förmlich auf der Straße. Die Karosserie folgt einer Philosophie der logischen Linien und ist reich an Purität, Eleganz und Balance. Jeder Linie hat ein klar definiertes Ziel.

Diese direkte Verknüpfung mit der Leistungsfähigkeit des Wagens spiegelt sich auch in der funktionellen Aerodynamik der Karosserie wider. Ein komplett integrierter vorderer Splitter fließt nahtlos in den minimalen vorderen Überhang. Die Seitenzierleiste wurde durch neue Seitenlamellen ersetzt, die Teil der integrierten Oberfläche sind. Dies hat auch eine aerodynamische Funktion, da Luft aus den vorderen Radläufen abgeleitet wird und entlang der Flanken Luft eingespeist wird, um den Auftrieb auf ein Minimum zu reduzieren.

Die Front- und Heckleuchten sind besonders schmal gestaltete LEDs, die einen spektakulären Effekt erzeugen. Egal, ob man den Vantage vor sich hat oder im Rückspiegel sieht – der erste Eindruck ist unverwechselbar! In diesem Sinne wird jeder Aspekt des Vantage von Design-Elementen und dynamischen Effekten definiert; so zeigen zum Beispiel der Diffusor und ein markanter Knick im nach oben gewölbten Kofferraumdeckel, wie sich der Vantage den Luftstrom über seinen Oberflächen zunutze macht, um für noch bessere Stabilität eine zusätzliche Anpresskraft zu generieren. Gewagt, weniger zurückhaltend und majestätisch geschaffen, ist der Vantage ein ausdrucksvolles und aufregendes Design-Meisterwerk.

Auch im Inneren ist der Effekt dramatisch: Es handelt sich um ein zielgerichtetes Sportcockpit, das sich deutlich von den elegant fließenden Linien und der “Wasserfall”-Mittelkonsole der bisherigen Aston Martin-Varianten unterscheidet. Stattdessen wird das Cockpit des Vantage von einer kompakten, auf das Wesentliche reduzierten Mittelkonsole dominiert, in der die technische Architektur eingeschweißt ist, d. h. die Schaltelemente wie die neuen PRND-Bedienelemente, die nun als Dreieck angeordnet sind. Die Instrumentenhaube hat nun eine etwas hervorstehende Form, die als “Scheuklappe” fungiert, damit sich der Fahrer voll auf die wesentlichen Informationen konzentrieren kann. Die Sitzposition ist um 10 mm niedriger, um ein faszinierendes Fahrgefühl zu schaffen. Bei den Sitzen hat man die Wahl zwischen den Sport- und Sport Plus-Varianten; beide bieten einen exzellenten Komfort, wobei die stärker gepolsterte Option einen noch besseren Halt in dynamischen Situationen garantiert.

Auf die Schaltwippen am Lenkrad wurde beim Design besonderes Augenmerk gelegt, denn diese wurden neu positioniert, damit der Fahrer die Hände beim Schalten nicht zusätzlich bewegen muss. Auch die Schaltung selbst wurde verfeinert und wirkt nun noch ansprechender und positiver als zuvor. Die Bedienelemente für die Klimaanlage sind eine Mischung aus klassischen Drehschaltern und Wippenschaltern, um die Temperatur und den Heiß- und Kaltluftstrom so schnell und intuitiv wie möglich anpassen zu können. Diese scheinbar kleinen Details tragen dazu bei, dass das pure, analoge und haptische Gefühl während der Fahrt noch verstärkt wird.

Standardmäßig wird der Vantage mit großzügiger Alcantara- und Lederverarbeitung geliefert (eine komplette Innenausstattung aus Leder ist als Option erhältlich), was perfekt zum sportlichen Charakter des Wagens passt; gleichzeitig erinnern perfekt ausgearbeitete Details, z. B. der Sattelleder-Türgriff, an die unerreichte Handwerkskunst von Aston Martin. Obwohl er nur Platz für zwei Personen bietet, ist der Vantage problemlos für den täglichen Gebrauch geeignet. Beim Öffnen des praktischen Kofferraumdeckels wird der Blick auf einen überraschend großzügigen 350 Liter-Stauraum frei. In der Fahrgastzelle sind außerdem zweireihige Ablagen hinter den Sitzen vorhanden, ideal zum Aufbewahren von Handtaschen, Koffern oder Kleidungsstücken während der Reise.

Der Chief Creative Officer von Aston Martin, Marek Reichman, sagte dazu Folgendes: “Der neue Vantage hat die ausdrucksstärkste und provokanteste Designsprache aller Vantage-Varianten bisher. Was die technischen Daten und das Aussehen betrifft, handelt es sich um ein echtes, leichtgewichtiges Raubtier. Das Design basiert auf einer einzigen, gespannten Linie, inspiriert vom DB10 und dem extremen Rennwagen Aston Martin Vulcan. Diese beiden Designsprachen werden hier vermischt und das Ergebnis ist eine dynamische, pure und elementare Skulptur.“

Anhang 3

Aston Martin Vantage: Technik/Antrieb

  • Die Aluminiumstruktur der aktuellsten Generation ist zu 70 Prozent neu
  • 4,0 Liter-Twin-Turbo V8-Front-Mittelmotor mit komplett legierter obenliegender Nockenwelle
  • 510 PS bei 6000 U/min und 685 Nm bei 2000 – 5000 U/min
  • Niedrigere Montage des Motors im Chassis durch superflaches Naßsumpfsystem
  • Im Heckbereich montiertes 8-Gang-ZF-Automatikgetriebe mit adaptiver Schaltung

Das aus verbundverklebtem Aluminium bestehende Chassis stellt die Basis des neuen Vantage dar. Während die Fahrzeugarchitektur auf der Aston Martin-Plattform der nächsten Generation basiert, wurden 70% der Komponenten speziell für den Vantage entwickelt. Damit wurde dem Technikerteam die notwendige Freiheit gegeben, die ideale Grundlage für einen reinrassigen Sportwagen zu schaffen. Das Resultat dieser Bemühungen ist ein beeindruckendes Trockengewicht von nur 1530 kg.

Mit 4465 mm ist der neue Vantage 284 mm kürzer als der DB11 und 34 mm kürzer als ein Porsche 911. Dieser Kompaktheit verdankt der Vantage seine Agilität – eine Qualität, für die bereits das Vorgängermodell berühmt war und bei der die Latte noch einmal höher gelegt wird.

Das Fahrgestell hat einen solide montierten Unterrahmen, die für Stabilität sorgt und auf Grund derer das Fahrverhalten über die Aufhängung gesteuert werden kann. Dadurch wird sichergestellt, dass sich der Fahrer als Teil seines Fahrzeuges fühlt und eine direkte Verbindung zur Straße spürt. Ein Erlebnis, das jeder Fahrer genießt und besonders von guten Rennfahrern geschätzt wird.

Der neue Aston Martin Vantage verwendet einen besonders leistungsfähigen 4-Liter-Twin-Turbo V8-Motor mit einer Leistung von 510 PS. Die Basis dieses Motors wurde von Mercedes-AMG als Teil der kontinuierlichen Partnerschaft zwischen den beiden Firmen bereitgestellt. Die Aston Martin-Techniker haben hervorragende Arbeit geleistet, damit dieser Motor den einzigartigen AML-Charakter beibehält und das typische Aston Martin-Gefühl vermittelt.

Beim Wechsel von einem V8-Saugmotor zu einem Twin-Turbo hätte es leicht passieren können, dass der Vantage ein Motorgeräusch von sich gibt, das nicht in die Kategorie passt, für die Aston Martin zurecht bekannt ist. Doch es ist den Technikern gelungen, sowohl das Induktions- als auch das Abgassystem so zu tunen, dass die typische Akustik auch hier zu vernehmen ist. Dies ist in den Fahrmodi Sport Plus und Track besonders auffällig.

Der Motor wurde so niedrig wie möglich positioniert, um einen niedrigeren Schwerpunkt zu erreichen, die Gewichtsverteilung zu verbessern und so die Fahrdynamik zu optimieren. Die niedrige Motorposition wird durch neue Motorhalterungen und ein niedrigeres, schmaleres Naßsumpfsystem erreicht. Mit diesem maßgeschneiderten Naßsumpfdesign ist es gelungen, den Motor-Blindverlust zu reduzieren und so die Kraftstoffeffizienz zu verbessern.

685 Nm Drehmoment werden über ein am Heck montiertes 8-Gang-ZF-Getriebe übertragen. Das Schaltgetriebe läuft mit einer speziellen Software, welche bei Bedarf für schnelle, knackige Schaltvorgänge sorgt und eine verfeinerte Benutzerfreundlichkeit bietet, die jener von Doppelkupplungsgetrieben überlegen ist.

Da acht Gänge verwendet werden, zeichnet sich das System durch eine effiziente Übersetzung aus und der Motor läuft je nach Wunsch des Fahrers über einen längeren Zeitraum im Bereich der maximalen Wirksamkeit bzw. Leistung. Die adaptive Software des Schaltgetriebes ist so konzipiert, dass sie die Fahrbedingungen und die vom Fahrer gestellten Anforderungen zu jeder Zeit erkennt und so sicherstellt, dass der Vantage immer in den richtigen Gang schaltet.

Der Chief Technical Officer von Aston Martin, Max Szwaj, sagte dazu Folgendes: “Für einen Automobilingenieur ist die Herausforderung immer dieselbe: in jedem Bereich des Fahrzeugs eine höhere Effizienz zu erreichen. Bei einem schamlosen Sportwagen wie dem brandneuen Aston Martin Vantage hat man aber noch eine zusätzliche Herausforderung: die konstante Suche nach noch mehr Emotionen. Wir haben nicht nur die Technik des neuen Vantage massiv verbessert, sondern wir haben auch unser Herz und unsere Seele in ihn investiert.” 

Anhang 4

Aston Martin Vantage: Leistung/Fahrdynamik

  • Höchstgeschwindigkeit 314 km/h; 0-100 km/h in 3,7 Sekunden
  • Elektronisches hinteres Differential – zum ersten Mal bei einem Aston Martin-Modell
  • Elektronisches Differential und dynamische Drehmoment-Vektorregelung verbunden mit einer dynamischen Stabilitätsregelung
  • Adaptives Dämpfersystem der neuesten Generation mit Skyhook-Technologie
  • Geschwindigkeitsabhängige elektrische Servolenkung mit 2,4 Umdrehungen von Anschlag zu Anschlag

Die Zielvorgabe in Bezug auf die Dynamik des neuen Vantage war ganz einfach: ihn so aufregend und ansprechend wie möglich zu gestalten, ohne dadurch die Eignung des Fahrzeugs für den täglichen Gebrauch zu beeinträchtigen. Der Schlüssel zum Erreichen dieses Ziels war die komplette Integration von Antrieb, Getriebe, Aufhängung und Steuerung und deren harmonische Funktion in drei verschiedenen Dynamikmodi: Sport, Sport Plus und Track.

Wie schon der Name dieser drei Modi nahelegt, ist der Vantage ein Sportwagen von Kopf bis Fuß. Dies bedeutet, dass zwar der Fahrkomfort und die Geschmeidigkeit nach wie vor wichtige Faktoren sind, der Vantage aber nicht versucht, so sanft zu sein wie ein GT. Präzision, konstantes Fahrverhalten und intuitives Feedback werden hier großgeschrieben, aber in den Fahrmodi Sport Plus und Track spürt der Pilot, dass das gesamte Fahrzeug immer nahtloser auf die Eingaben reagiert. Das Gaspedal fühlt sich schärfer an, die Schaltvorgänge sind dynamischer, die Lenkung ist genauer und die Dämpfung ist härter.

Die Aufhängung hat geschmiedete Doppelquerlenker vorne und ein Multi-Link-System am Heck. Die adaptive Dämpfung ist standardmäßig enthalten, mit Sensoren zur Erkennung der Fahrbedingungen und der Anforderungen des Fahrers an das Auto. Ein solide montierter hinterer Unterrahmen ist ein präziser Einbauort für die hintere Aufhängung, was bedeutet, dass der Vantage eine noch bessere Reaktionsfähigkeit hat und dem Fahrer das Gefühl einer direkten Verbindung mit der Straße vermittelt.

Wichtige Komponenten des Vantage sind die dynamische Drehmoment-Vektorregelung und – zum ersten Mal bei einem Aston Martin – ein elektronisches hinteres Differential (E-Diff). Dieses ist mit dem elektronischen Stabilitätskontrollsystem des Fahrzeugs verbunden, um das Fahrverhalten zu verstehen und die Motorkraft entsprechend zu verteilen. Im Gegensatz zu einem traditionellen Sperrdifferential kann dieses in wenigen Millisekunden von einem komplett geöffneten Zustand zur 100-prozentigen Sperre umschalten. Die dynamische Vektorregelung verbessert die Kurvengängigkeit des Fahrzeugs und vor allem langsame bis mittelschnelle Kurven fühlen sich wesentlich besser an.

Bei höherer Geschwindigkeit ermöglichen es die Reaktionsschnelligkeit und Empfindlichkeit des elektronischen Differentials, das dynamische Fahrverhalten präzise zu steuern. Da das elektrische Differenzial nicht auf fixen Parametern und Verhaltensmustern aufbaut wie ein mechanisches Sperrdifferential, kommt bei Richtungsänderungen ein Gefühl verbesserter Agilität auf, aber auch bezüglich der linearen Stabilität und in den Kurven fühlt sich das Auto deutlich ausgeglichener an. Die Kombination aus elektronischem Differential und dynamischer Drehmoment-Vektorregelung verbessert das Fahren in Kurven und der Fahrer fühlt sich so sicher, dass er das Potential des Wagens vollumfänglich ausreizen und genießen kann; dennoch bleibt der Vantage auch bei niedrigeren Geschwindigkeiten einwandfrei nutzbar. Auch die Leistung zwischen den Kurven ist beeindruckend, mit einer Höchstgeschwindigkeit von 314 km/h und einer Beschleunigung von 0-100 km/h in nur 3,7 Sekunden.

Das Bremssystem besteht aus belüfteten, zweiteiligen 400 mm Gusseisen-Bremsscheiben vorne und belüfteten 360 mm-Bremsscheiben hinten, mit 6 Kolben-Bremssätteln vorne und 4-Kolben-Bremssätteln hinten. Der Hauptbremszylinder und der Booster wurden überarbeitet, damit sich der Vantage noch sportlicher anfühlt, das Fahrerlebnis interaktiv ist und dem Fahrer Vertrauen einflößt.

Standardmäßig ist der Vantage mit 20 Zoll-Rädern ausgestattet; dabei kann aus zwei unterschiedlichen Designs ausgewählt werden: Speziell für ein noch aggressiveres Design konzipierte 20 Zoll-Gussräder oder geschmiedete und maschinell bearbeitete Leichtgewichtsräder für verbesserte Dynamik und reduzierte Masse. Die Reifen sind vom Typ Pirelli P Zero (255/40 vorne, 295/35 hinten), welcher speziell für die Fahrdynamik des Vantage bei trockenen und nassen Bedingungen feinabgestimmt wurde.

Der Chief of Vehicle Attribute Engineering von Aston Martin, Matt Becker, sagte dazu Folgendes: “Beim Vantage haben wir Agilität, Reaktionsschnelligkeit und Fahrspaß besonders optimiert. Ein wichtiges Element dabei ist das neue elektronische Differential, das den Wagen zusammen mit der dynamischen Drehmoment-Vektorregelung und der dynamischen Stabilitätsregelung in langsamen und mittelschnellen Kurven reaktionsfähiger und in schnellen Kurven stabiler macht. Wir haben großen Wert auf die perfekte Kalibrierung dieser Elektronik gelegt, damit sich der Sportwagen natürlich und direkt anfühlt. Er bewegt sich unglaublich schnell über die Straßen, ohne Beeinträchtigung des Fahrspaßes. Es ist ein Auto für echte Hardcore-Piloten.”

Anhang 5

Aston Martin Vantage: Sieben Jahrzehnte Sport-Exzellenz

  • Der Vantage Name wurde erstmals 1951 für eine Variante des DB2 mit Hochleistungsmotor verwendet
  • Darauf folgten die Versionen DB4, DB5, DB6 und DBS Vantage
  • Der von William Towns designte V8 Vantage wurde im Jahr 1977 präsentiert
  • Der DB7 Vantage verwendete als erster Aston Martin den ikonischen 6,0-Liter-V12-Motor
  • Der Twin-Turbo V600 Le Mans war der ultimative in Newport Pagnell gebaute Vantage  
  • Der erste Vantage der Gaydon-Ära wurde im Jahr 2005 präsentiert. Er wurde zum meistverkauften Modell in der Geschichte von Aston Martin mit rund  25,000 Stück
  • Produkteinführung des brandneuen Twin-Turbo-V8-Vantage

Als der Name “Vantage” zum ersten Mal verwendet wurde, hätte wohl niemand seine zukünftige Bedeutung vorhergesagt. Der Vantage-Motor, der erstmals 1951 in Verkaufsprospekten für eine besonders leistungsfähige Variante des DB2 verwendet wurde – mit 127 anstatt 107 PS – war zwar kein eigenes Modell, aber dadurch wurde der Name etabliert, der seitdem ein Mythos für Autoenthusiasten ist.

Der Name “Vantage” wurde im Jahr 1962 zum nächsten Mal für das Sondermodell DB4 Vantage verwendet. Außer dem Motor zeichnen sich diese Vantage-Varianten auch durch ein subtil geändertes Design aus. Im Jahr 1964 wurde das Vantage-Modell schließlich mit der Präsentation des DB5 endgültig als besonders leistungsfähige Variante etabliert. Diese Modelle unterschieden sich durch diskrete Vantage-Plaketten auf den Seitenzierleisten unter den vorderen Flügeln von den “normalen” Varianten. Diese Strategie wurde auch bei den Modellen DB6, DB6 Mk2 und DBS weiterverfolgt. 

Das erste alleinstehende Modell dieser Reihe war der kurzlebige AM Vantage – dabei handelte es sich um einen neu designten DBS Vantage mit einem 4,0-Liter/6-Zylinder-Motor. Dieses Modell wurde ab Frühling 1972 nur etwa ein Jahr lang produziert und gleichzeitig mit dem neuen von Williams Towns designten AM V8 verkauft. Es wurden zwar nur 70 Exemplare davon gebaut, aber kurz darauf folgte ein ikonisches Modell: der V8 Vantage. Dieser 1977 als sportliches Aushängeschild der Aston Martin-Produktpalette eingeführte Sportwagen zeichnete sich durch sein muskulöses Aussehen und seine herausragende Leistung aus – dank einer Sonderversion des 380 PS starken 5,3-Liter-V8-Motors. Es handelte sich dabei um eines der schnellsten und begehrenswertesten Fahrzeuge seiner Zeit; vor der Einstellung der Produktion wurden vom V8 Vantage auch noch die Varianten Volante und Zagato präsentiert.

Beim nächsten Vantage – bereits als ultimativer britischer Supersportwagen etabliert – handelte es sich um eine starke Weiterentwicklung des Virage Coupé mit V8-Motor. Mit deutlich verbesserter Aufhängung, einem effizienteren Bremssystem und einem doppelten Turbolader zur Unterstützung des handgefertigten V8-Motors war dieser neue Vantage ein 558 PS-starkes Monster. Später wurde dieser Motor noch auf bis zu 609 PS verbessert und die letzten V600 Le Mans-Modelle zählten zu den seltensten und begehrenswertesten Vantage-Modellen aller Zeiten; außerdem fand mit ihnen auch die Produktion in Newport Pagnell ein Ende.

Mit der Einführung des neuen 6,0-Liter-V12-Motors von Aston Martin markierte der DB7 Vantage des Jahres 2000 einen weiteren Meilenstein. Dieses Modell war ein großer Fortschritt – verglichen mit dem von einem 6-Zylinder-Motor angetriebenen DB7 – und ein echter Ferrari-Rivale. Es war sowohl mit manueller Schaltung als auch mit Automatik und als Coupé oder Volante erhältlich.

Die Einführung des 2005 V8 Vantage wiederum brachte Aston Martin noch nie zuvor dagewesene Anerkennung und hervorragende Verkaufszahlen. Diese auf der innovativen VH-Plattform aufbauende Generation, die sich durch ein leichtes, aber solides Chassis aus verbundverklebtem Aluminium auszeichnete, wurde in den kommenden Jahren nach und nach weiterentwickelt. Zunächst mit einem großvolumigen V8-Motor und dann mit einem automatisch sequenziellen Schaltgetriebe. Besondere Begeisterung rief 2009 der V12 Vantage hervor. Seitdem wurden weitere spezielle Serienmodelle präsentiert, z. B. die vor allem für die Rennstrecke konzipierten Modelle GT12 und GT8, um das scheinbar unerschöpfliche Potential des Designs weiter auszunutzen.

Heute beginnt mit der Präsentation des neuen Vantage ein weiteres Kapitel für diese legendäre Sportwagen-Dynastie.